Zeitplan

z.B. 22.06.2019
z.B. 22.06.2019

Das Weidemannhaus - Romantisches Kapitänshaus mit Geschichte

Das Weidemannhaus - Außenansicht vom Weidemannweg - Friesengiebel und Reetdach
Jennifer Daberkow,

In ruhiger Lage im schönsten Teil Keitums liegt das Weidemannhaus, ein romantisches Kapitänshaus mit Geschichte. Bis in die späten 60er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts lebte und wirkte hier der "Maler der Insel", der Künstler Magnus Weidemann.

Lage und Ausstattung

Nahe dem Watt gelegen ist das Weidemannhaus heute bevorzugte Wahl für Sylt-Urlauber, die den besonderen Flair von Keitum und ein Domizil mit Ambiente und Charakter genießen möchten. 6 individuelle Ferienwohnungen erwarten Sie. Jede mit ihrem eigenen Charme. Von klein bis groß, für 2 bis 4 Personen, alle perfekt ausgestattet für besten Komfort. Dazu ein idyllischer Garten mit einer herrlichen Atmosphäre für eine angenehme Erholung.

Das Haus wurde von 2010 - 2013 stilgerecht und liebevoll restauriert. Schönheit, Harmonie und Bewahrung der historischen Bausubstanz waren hierbei oberstes Gebot. Besonderer Wert wurde auch auf die herrliche Gartenanlage gelegt.

Ein besonderes Gefühl

Mit den Worten: "Wie nach Hause kommen", beschreiben unsere Gäste das Weidemannhaus. Ein perfekter Ort, um sich vom Alltag zu erholen und die Seele baumeln zu lassen.

Weitere Informationen zum Weidemannhaus finden Sie unter: http://www.sylt-weidemannhaus.de/weidemann.html

Magnus Weidemann - Wie ein Pfarrer zum Künstler wurde

Im Dezember 1880 geboren wuchs der junge Magnus Weidemann im bürgerlichen Elternhaus in Schleswig-Holstein auf. Bereits früh ließ er ein starkes Interesse an der Malerei erkennen und schuf in seiner Jugend - von Früh-Romantik und Impressionismus beeinflusst - erste Werke. Schon in den um diese Zeit entstandenen Aquarellen zeigt sich sein charakteristischer Stil und seine besondere Fähigkeit, Landschaften in all ihrer Schönheit und Widersprüchlichkeit auf Papier zu bannen.

Auf Drängen seiner Eltern schlug er dann aber zunächst eine "geordnete" Laufbahn ein, studierte Theologie und war bis nach dem Ende des ersten Weltkriegs als Pfarrer tätig. Erst 1919, ein Jahr nach Kriegsende, widmete er sich wieder voll und ganz der Kunst. Zunächst in Siethswende in der Gemeinde Sommerland und später auf Sylt entstanden zahlreiche Zeichnungen und große Ölgemälde von ebenso schönen wie herben norddeutschen Landschaften. Zwischendurch machte Magnus Weidemann - mit großem wirtschaftlichen Erfolg - immer wieder Abstecher in die Fotografie.